Europas größtes historisches Fest in Landshut: Die Landshuter Hochzeit 1475„Himmel Landshut, Tausend Landshut!“ So erklingt es in der Herzogsstadt, wenn an die 2500 Bürgerinnen und Bürger in originalgetreuen Kostümen mit viel Liebe fürs Detail und außerordentlicher Festesfreude die ganze Pracht des späten Mittelalters begeiEine Stadt spielt Mittelalter – mit unbändiger Freude und Begeisterung, die sich auf die Besucher überträgt. Die Altstadt, Europas längster gotischer Straßenzug, die original Hochzeitskirche Sankt Martin und die Burg Trausnitz als Residenz der Reichen Herzöge bilden die hinreißende Kulisse für Hochzeitszug, Mummenschanz, Fest- und Tanzspiel, Lagerleben und Eine Stadt spielt Mittelalter – mit unbändiger Freude und Begeisterung, die sich auf die Besucher überträgt.

Europas größtes historisches Fest in Landshut

Ausnahmezustand in der historischen Hauptstadt Bayerns: Eine königliche Heirat steht an.

„Himmel Landshut, Tausend Landshut!“ So erklingt es in der Herzogsstadt, wenn an die 2500 Bürgerinnen und Bürger in originalgetreuen Kostümen mit viel Liebe fürs Detail und außerordentlicher Festesfreude die ganze Pracht des späten Mittelalters begeistert wieder aufleben lassen. Sie feiern Europas größtes höfisches Fest, das an die Hochzeit des Wittelsbacher Herzogs Georg der Reiche von Bayern-Landshut mit der polnischen Königstochter Hedwig erinnert, die damals das christliche Abendland vereinte. Sogar der Kaiser (Friedrich III.) kam als Gast.
Chronisten haben jede Winzigkeit aufgeschrieben, die bei der „Landshuter Hochzeit 1475“ in Landshut passiert ist, von der Ankunft des Kaisers über die Speisenfolge bei Tisch bis zum „Rennen über die Planken“, dem weltweit nur in Landshut originalgetreu gezeigten Ritterturnier. So gelingt seit 1903 ein Dokumentarspiel, das die Fachleute überzeugt und die Massen begeistert – 2013 findet zum 40. Mal die „lebendige, mobile Denkmalpflege“ statt.
Damals traf die Prinzessin an einem ­grauen Novembertag vor der Isarstadt ein, wo der Bräutigam sie erwartete. Die Fernverlobten sahen einander in diesem Augenblick zum ersten Mal. Hedwig konnte nur wenig Deutsch, obwohl ihre Mutter Habsburgerin war, Georg nicht Polnisch. Sogleich ging es zur „Kirchen von Sankt Martein“, wo die vertraglich besiegelte Ehe geschlossen wurde. Und in den vornehmsten Häusern der Stadt begannen die weltlichen Feiern: der Brauttanz noch am Abend der Ankunft und später das Bei­lager, zu dem das junge Paar von Kaiser und Fürstlichkeiten begleitet wurde.
Drei Wochen beziehungsweise vier Wochenenden lang lassen die Landshuter die Vielfalt der Hochzeitsfeierlichkeiten wieder aufleben. Eine Stadt spielt Mittelalter – mit unbändiger Freude und Begeisterung, die sich auf die Besucher überträgt.
Die Altstadt, Europas längster gotischer Straßenzug, die original Hochzeitskirche Sankt Martin und die Burg Trausnitz als Residenz der Reichen Herzöge bilden die hinreißende Kulisse für Hochzeitszug, Mummenschanz, Fest- und Tanzspiel, Lagerleben und vieles mehr. Bei den „Festlichen Spielen im nächtlichen Lager“ zeigen Ringelstecher, Gaukler und Feuerschlucker an den Samstagabenden ihr Können, und auf den Straßen und Plätzen ertönt mittelalterliche Musik, begleitet von kaiserlichen Fanfarenbläsern.
Highlight an den Festsonntagen ist der Hochzeitszug, der sich mit Paukenschlägen, Trumetenklängen, Hufgetrappel und Räderrumpeln unter vieltausendfachem „Hallo“ durch das Herz der Stadt windet.
Landshut erwartet an den vier Festsonn­tagen über eine halbe Million Besucher aus aller Welt!
28. Juni bis 21. Juli 2013

Informationen

Verkehrsverein Landshut e. V.

Altstadt 315 – Rathaus, D-84028 Landshut

Tel. +49 (0) 871/92 20 50

tourismus@landshut.de

www.landshuter-hochzeit.de

www.landshuter-hochzeit-tickets.de

www.landshut.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.