SIMsKultur Online

 Foto: Maarten Evenhuis

Aus aller Welt zu Gast in Wiesbaden

Über 35 hochkarätige Ballett-, Opern- und Schauspielinszenierungen, Konzerte und Shows aus aller Welt sind vom 30. April bis 2. Juni 2014 bei den ­Internationalen Maifestspielen der Landeshauptstadt am Hessischen Staatstheater Wiesbaden zu sehen. Dabei beweisen die Festivalmacher unter der künstlerischen Leitung des Intendanten Dr. Manfred Beilharz wieder ein sicheres Gespür für aktuelle Entwicklungen in der internationalen Theaterlandschaft.
Christian-Zais-Straße 3, D-65189 Wiesbaden

OPER
Eröffnet werden die diesjährigen Maifestspiele am 1. Mai mit der Premiere der Oper Elegie für junge Liebende von Hans Werner Henze in einer Produktion des Staatstheaters Wiesbaden (musikalische Leitung: Zsolt Hamar; Regie: Dietrich W. Hilsdorf). Die Komische Oper Berlin, Opernhaus des Jahres 2013, ist am 7. Mai zu Gast mit Antonín Dvořáks Rusalka in der Inszenierung von Barrie Kosky (musikalische Leitung: Henrik Nánási). Donizettis L’elisir d’amore von der Oper Turin kommt am 24. und 25. Mai mit großer italienischer Oper und Galabesetzung auf die Maifestspielbühne, unter anderem mit Olga Peretyatko in der Partie der Adina (musikalische Leitung: Andrea Battistoni; Regie: Fabio Sparvoli).

TANZTHEATER
Hochkarätige Tanzkompanien aus der ganzen Welt begeistern das Publikum, darunter das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan unter der Leitung des taiwanesischen Meisterchoreografen Lin Hwai-min. Seine bewegende Arbeit Songs of the Wanderers ist in Wiesbaden am 3. und 4. Mai mit dem stimmgewaltigen Livegesang des georgischen Rustavi-Chors zu sehen. Die Grande Dame des afrikanischen Tanzes, Germaine Acogny, kommt mit ihrer ­Compagnie Jant-Bi Jigeen aus dem Senegal und zwei berauschenden Arbeiten (15. Mai) und das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch mit Vollmond, der letzten Arbeit der Choreografin (31. Mai, 1. und 2. Juni). Zusammen mit dem Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden unter der Leitung von Stephan Thoss und dessen Choreografie Loops and Lines (gemeinsam mit dem Ensemble Modern) sind das vier Kompanien, die sich mit dem Tanzerbe des 20. Jahrhunderts beschäftigen. Ausstellungen, Filme und Vorträge ergänzen dieses Thema.

SCHAUSPIEL
Ausgezeichnete deutschsprachige Schauspielproduktionen sorgen für einprägsame Momente: Das Deutsche Theater Berlin zeigt Gift mit den beiden Ausnahmeschauspielern Dagmar Manzel und Ulrich Matthes, das Maxim-Gorki-Theater Berlin wagt einen unkonventio­nellen Blick auf Tschechows Kirschgarten mit einem inter­nationalen Ensemble unter der Regie von Nurkan Erpulat. Vom Düsseldorfer Schauspielhaus kommt Peer Gynt, dessen Hauptdarsteller Olaf Johannessen für seine Darstellung der Titelrolle für den FAUST-Thea­terpreis 2013 nominiert war, und das Burgtheater Wien begeistert mit Onkel Wanja und einem hochkarätigen Ensemble (Peter Simonischek/Gert Voss, Nicholas Ofczarek, Michael Maertens und Caroline Peters).

RAHMENPROGRAMM und ­JUNGE WOCHE
Abgerundet wird das Programm mit Konzert- und Kabarettabenden sowie Lesungen bekannter Künstler und Ensembles. Fester Bestandteil des Maifestspielprogramms ist die Junge Woche. Gleich zu Beginn der Festspiele vom 30. April bis 6. Mai gibt es (nicht nur) für die jüngeren Zuschauer ein spezielles Programm mit Theater und Tanz aus ganz Europa.

30. April bis 2. Juni 2014

Informationen

Internationale Maifestspiele 2014

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Christian-Zais-Straße 3, D-65189 Wiesbaden

Tel. +49 (0) 611/13 23 25

vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de

http://www.maifestspiele.de

http://www.staatstheater-wiesbaden.de


Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.