SIMsKultur Online

Passionsspielhaus & Festspielhaus © Peter KitzbichlerGustav Kuhn Foto: Jan VothFestspielhaus © Peter Kitzbichler

Bruckner und der Ring

Das Programm der Tiroler Festspiele Erl ist im Sommer 2014 neben Wagners Ring auch einem der bedeutendsten österreichischen Komponisten gewidmet: Anton Bruckner.
Adamgasse 1, A-6020 Innsbruck

Während in der Eröffnung am Donnerstag, dem 10. Juli 2014, sein Te Deum erklingt und mit Helgoland sein eher unbekanntes letztes vollendetes Werk auf dem Programm steht, bildet man mit den Matineen an den ersten drei Festspielsonntagen ein zyklisches Pendant zu Wagners Ring. Bruckners Siebte, Achte und Neunte sind klanglich schon so vom Ring inspiriert, dass Bruckner nicht mehr auf die in seinen drei letzten Symphonien sehr markant eingesetzten Wagnertuben verzichten wollte – und die Festspielleitung nicht auf ein besonderes Angebot an ihre Gäste: zusätzliche Bühnenplätze mit Blick in den Zuschauerraum des Festspielhauses.
Als musikalischer Grenzgang zwischen Klassik, Jazz und Volksmusik präsentiert sich das Programm der Kammermusik­reihe – mit einer Vielzahl bekannter Gruppen und Künstler, die sich auf ganz persönliche Art und Weise ihren eigenen Vorlieben und Leidenschaften hingeben. Zu diesen zählen Ausnahmepianistin Jasminka Stančul und der Erler Pianistenliebling Davide Cabassi ebenso wie unterhaltsame Abende bei Jazz und Blues mit Lucio Gallo und Emily Righter. Den überaus spannenden Brückenschlag zwischen Klassik, Jazz und Volksmusik bieten dann band­artige Musikformationen wie ALMA, Eduardo Maffei und Band, Bluespension und Catch-Pop String-Strong.
Zuvor allerdings werden beide Häuser im „Festspielbezirk“ Erl am Eröffnungswochenende erstmals doppelt bespielt! Dann nämlich ist im Festspielhaus zunächst Gustav Kuhns szenische Produk­tion von Béla Bartóks A kékszakállú herceg vára (Herzog Blaubarts Burg) zu sehen, dirigiert von Tito Ceccherini. Im Anschluss bittet man die Besucher in das Passionsspielhaus, wo dann Carl Orffs Carmina Burana unter der Leitung Gustav Kuhns erklingen wird.
10. Juli bis 3. August 2014

Information
http://www.tiroler-festspiele.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.