SIMsKultur Online

Alexander Geller als Graf von LuxemburgSchloss Neustrelitz © Jörg MetznerSchlossgarten Neustrelitz © Jörg MetznerSchlossgarten Neustrelitz © Jörg Metzner

Der Graf von Luxemburg

Dieses Jahr steht Franz Lehárs Welterfolg „Der Graf von Luxemburg” auf dem Programm der Operettenfestspiele im Schlossgarten Neustrelitz.

Neustrelitz liegt inmitten der wald- und wasserreichen Mecklenburgischen Seenplatte am Zierker See, der über den Kammerkanal und den Woblitzsee mit der Oberen Havel-Wasserstraße verbunden ist.
Der Architekt, Kunstgärtner und Baumeister Christoph Julius Löwe, der zwischen 1726 und 1731 bereits den Bau des Neu­strelitzer Schlosses geleitet hatte, begann 1732 damit, einen Schlossgarten anzulegen. Er gehört ohne Zweifel zu den schönsten Anlagen in Mecklenburg-Vorpommern.
Der Blick auf die einmalige Silhouette der Schlosskirche, die heute als eine weithin beachtete Plastikgalerie genutzt wird, verleiht dem Park außerdem einen hohen Reiz. Der Schlossplatz, die Seitenfront der Schlosskirche als Hintergrund, bildet den Bühnenhintergrund für die Operetteninszenierungen. Als Spielfläche dienen die Fundamente des zweiten, nicht mehr existenten Kavaliersgebäudes.
Seit 2001 ist der Schlossgarten Spielort der größten deutschen Operettenfestspiele, der Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz.
Inszenierungen wie Der Bettelstudent, Gräfin Mariza, Das Land des Lächelns, Der Vogelhändler, Eine Nacht in Venedig oder Die lustige Witwe ziehen jährlich bis zu 30 000 Zuschauer in ihren Bann.
Auch eigens für den Schlossgarten Neu­strelitz erdachte Operetten wie Königin Luise, Königin der Herzen oder Königin ­Luise, eine König tanzt, welche die Geschichten der Königin von Preußen erzählen, konnten viele Tausend Zuschauer in den Schlossgarten nach Neustrelitz locken.
Dabei beleben die vier Sparten der Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz – Musiktheater, Schauspiel, die Neubrandenburger Philharmonie, die Deutsche Tanzkompanie – und viele Neu­strelitzer Bürger als Statisten den Schlossgarten mit ihren künstlerischen Leistungen.

Der Graf von Luxemburg im Schlossgarten Neustrelitz
Die Primadonna Angèle Didier braucht für die Vernunftehe mit ihrem Gönner, dem Fürsten Basil Basilowitsch, ganz dringend einen Adelstitel. Da kommt ihr der flotte Lebemann René, Graf von und zu Luxemburg, gerade recht. Der schicke „Pleitegeier“ ist natürlich nur allzu gern bereit, für einen saftigen Scheck den adeligen Leihgatten zu spielen. Leider rechnet keiner der beiden mit der Himmelsmacht der Liebe. Bestürzung und Verwirrung sind die Folge, die sich dann auch über drei Akte herrlichster Operettenseligkeit ziehen, bis schließlich die beiden Eheleute endlich zueinanderfinden können.
Auch diese Inszenierung wird unter der Leitung des bereits bewährten Regieteams Wolfgang Lachnitt (Regie), Bernd Franke (Bühnenbild) und Stephan Stanisic (Kostüme) entstehen.
In der Titelpartie wird der Publikumsliebling der Festspiele 2013, Alexander Geller, wiederzuerleben sein.
Termine: 4., 5., 11., 18., 19., 25., 26. Juli, 20 Uhr;
13., 17., 20., 27. Juli, 15 Uhr

Informationen und Tickets
Tel. +49 (0) 39 81/20 64 00
http://www.festspiele-schlossgarten-neustrelitz.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.