SIMsKultur Online

James Ensor, Die Intrige, 1890, Königliches Museum für schöne Künste Antwerpen © 2014 Pro Litteris, Zürich/Lukas-Art in Flanders vzw, Foto: Hugo Maertens und d/arch/ProLitteris, ZürichJames Ensor, Die Austernesserin (Im Land der Farben), 1882, Öl auf Leinwand, Königliches Museum für Schöne Künste, Antwerpen © 2014, Lukas-Art in Flanders vzw, Foto Hugo Maertens und d/arch/ProLitteris, ZürichJames Ensor, Die Verwunderung der Maske Wouse, 1889, Öl auf Leinwand, Königliches Museum für Schöne Künste, Antwerpen © 2014, Lukas-Art in Flanders vzw, Foto Hugo Maertens und d/arch/ProLitteris, ZürichJames Ensor, Der Schmerzensmann, 1891, Öl auf Holz, Königliches Museum für Schöne Künste, Antwerpen © 2014, Lukas-Art in Flanders vzw, Foto Hugo Maertens und d/arch/ProLitteris, ZürichBasel, Foto: Andreas Zimmermann

Die überraschten Masken: James Ensor im Kunstmuseum Basel

Die Ausstellung beruht auf den Beständen des Königlichen Museums für schöne Künste Antwerpen, das die weltweit größte und bedeutendste Ensor-Sammlung besitzt.

Masken, Phantome, Schädel, Skelette und andere makabre Gestalten, die in bizarren Situationen aufeinandertreffen: Das Werk des belgischen Künstlers James Ensor (1860–1949) ist skurril, fantasievoll, ironisch, zuweilen aggressiv, aber auch von einem tiefgründigen Humor geprägt. Seine radikale Absage an das Schönheitsideal der europäischen Kunstgeschichte, seine ungewöhnlichen und überraschenden Motive, in denen er die Absurdität menschlichen Daseins herausstellt, haben Künstler wie Alfred Kubin, Paul Klee und die deutschen Expressionisten Emil Nolde und Ernst Ludwig Kirchner ebenso beeinflusst wie die Surrealisten, die sich auf ­Ensor als ihren Vorläufer beriefen. Von sich selbst behauptete der vielschichtige Künstler, er habe „alle modernen Bewegungen vorweggenommen … und zwar in alle Richtungen“.
Die Ausstellung beruht auf den Beständen des Königlichen Museums für schöne Künste Antwerpen, das die weltweit größte und bedeutendste Ensor-Sammlung besitzt. Die langjährige Schließung des Museums aufgrund von Sanierungsarbeiten eröffnet die Chance, sämtliche Antwerpener Gemälde zu zeigen. Ergänzt wird das Konvolut durch eine Auswahl von Zeichnungen, die zum Teil erstmals überhaupt ausgestellt sind. Dazu kommen Gemälde aus Schweizer Sammlungen und Druckgrafiken aus dem Kupferstichkabinett des Kunstmuseums Basel, sodass eine in Qualität und Breite einmalige, alle Aspekte seines Werks umfassende Ausstellung zustande kommt.
Ensor war in seinen frühen Werken Pleinair-Maler. Es folgte eine Phase, in der er sich auf die Darstellung von Licht konzent­rierte. In seiner weitaus bekanntesten Schaffensphase wird das Groteske zum eigent­lichen Charakteristikum seiner Kunst. ­Ensor setzte europäische Karnevalsmasken wie auch asiatische Masken unterschiedlichster Herkunft in skurrile Kontexte. Das Absurde und Eitle der menschlichen Existenz entlarvte Ensor in schrillen Szenarien wie der Verwunderung der Maske Wouse, der neben kompositorischer Raffinesse und zugespitzter Komik eine beißende Gesellschaftskritik innewohnt.
bis 25. Mai 2014

Informationen
http://www.kunstmuseumbasel.ch

Ihr Ausstellungsbesuch
Verbinden Sie Ihren Besuch im Kunstmuseum Basel mit einer Städtereise in die Stadt am Rhein, und profitieren Sie von unserem attraktiven Pauschalarrangement. Dieses umfasst eine Übernachtung in der gewählten Hotelkategorie, ein Mobility-Ticket, das die kostenlose Benutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel ermöglicht, sowie einen Museumspass für 24 oder 48 Stunden für den kostenlosen Eintritt in das Kunstmuseum Basel und viele weitere Museen.

Buchungen
Tel. +41 (0) 61/268 68 68
http://www.basel.com

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.