SIMsKultur Online

Edgar Knoop, mikado 96, Universität Augsburg, 1996 © VG Bild-Kunst, BonnEdgar Knoop, networks, Detail, 2008 © VG Bild-Kunst, BonnEdgar Knoop, farbprofil, Doppelrelief, 1975, Acrylfarben auf Plexiglas © VG Bild-Kunst, Bonn

edgar knoop. 1964–2014

Das Museum Moderner Kunst Kärnten zeigt eine retrospektiv angelegte Werkschau von Edgar Knoop.
Burggasse 8, A-9020 Klagenfurt

Farbe und Licht in ihren physikalischen, materiellen und immateriellen Dimensionen sowie in ihren Relationen zu Form, Raum und Bewegung stehen im Zentrum der künstlerischen Arbeit von Edgar Knoop, die im Spannungsfeld von Kunst, Wissenschaft und Technik angesiedelt ist und in den Medien Skulptur, Fotografie, Tapisserie, Installation und Kunst im öffentlichen Raum ihre Umsetzung findet. Die groß­zügig und retrospektiv angelegte Werkschau edgar knoop. 1964–2014 im Museum Moderner Kunst Kärnten versammelt Werkgruppen des 1936 in Dortmund geborenen Künstlers und langjährigen Hochschullehrers der Akademie der bildenden Künste München, der seit 2002 in Seeboden in Kärnten lebt, aus allen Schaffensphasen: von den dreidimensionalen Farbprofilen der 1960er- und 1970er-Jahre über die Hologramme und Leuchtstoffobjekte der 1980er-Jahre bis hin zu lichtkinetischen Reliefs, Collagen und Stelen, von großformatigen Arbeiten des letzten Werkabschnitts networks bis hin zu den aktuellen Fotoserien wie objets trouvés en Maghreb (2008).
13. März bis 25. Mai 2014

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in Deutsch, Englisch und teilweise Slowenisch, mit zahlreichen Abbildungen aus allen Werkphasen und mit Texten von Hajo Düchting, Helmut Friedel, Eugen Gomringer, Lothar Romain, Dieter Ronte, Wolfgang Ullrich, Jürgen Weichardt, Christine Wetzlinger-Grundnig und Elmar Zorn, herausgegeben vom Museum Moderner Kunst Kärnten.

Burgkapelle:
Eva Petrič. IN-between-SPACE

In der Burgkapelle installiert Eva Petrič eine multimediale Arbeit, die auf einem ESA-Foto des Weltraumteleskops „Hubble“ beruht, das neu entstandene Sterne und Sternkonstellationen abbildet. Diese spezifische stellare Formation baut Eva Petrič nach, indem sie unzählige kleine Spitzendeckchen zu großen textilen Formelementen zusammennäht, die in der Kapelle kulissenhaft aufgespannt werden. Dazu kommen eine Soundkulisse mit NASA-Aufnahmen von Weltallgeräuschen, dem Gesang der Künstlerin und der Musik von ihr und Matija Strniša sowie fotografische Projektionen, die den Raum in ein interagierendes, evokatives, atmosphärisches Gefüge verwandeln.
6. April bis 25. Mai 2014

Tipps
Rahmenprogramm für Kinder und ­Erwachsene
Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Kunstgesprächen, Künstlerateliers für Kinder und Erwachsene, Cre.Art.iv-Workshops und mehr rundet die Ausstellung ab.

After Work – das Museum am Abend
Jeden Donnerstag (außer feiertags) von 18 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt, inklusive einer Führung durch die aktuelle Ausstellung um 18.30 Uhr!

Informationen

Museum Moderner Kunst Kärnten

Burggasse 8, A-9021 Klagenfurt am Wörther See

Tel. +43 (0) 50 5361 6252

Di–So 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr

Fei 10–18 Uhr

office.museum@ktn.gv.at

http://www.mmkk.at


Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.