SIMsKultur Online

Zu Füßen der mächtigen Lambertikirche und umgeben von historischen Bogenhäusern setzt der Lichtermarkt Sankt Lamberti mit blauenIm gemütlichen Weihnachtsdorf rund um das Denkmal des münsterschen Kiepenkerls verbinden sich an urigen Ständen Genuss und TradiDer traditionsreiche Prinzipalmarkt im festlichen GlanzeWenn der Prinzipalmarkt golden leuchtet, Giebelhäuser, Kirchen und Geschäfte festlich geschmückt sind und der Duft von Tannengrü

Eine Stadt wie ein Wintermärchen

Wenn der Prinzipalmarkt golden leuchtet, Giebelhäuser, Kirchen und Geschäfte festlich geschmückt sind und der Duft von Tannengrün, Glühwein und gebrannten Mandeln durch die Straßen zieht, beginnt in Münster die wohl schönste Zeit: Fünf Weihnachtsmärkte mit rund 300 Ständen öffnen ihre Tore und verwandeln die Altstadt vom 22. November bis 23. Dezember 2010 in ein Wintermärchen.

Unter einem romantischen Lichterhimmel liegt im Rathausinnenhof der älteste und größte der Weihnachtsmärkte. Hier sind Schmuck- und Kunstgewerbestände sowie jede Menge kulinarische Angebote zu finden.
Zu Füßen der mächtigen Lambertikirche und umgeben von historischen Bogenhäusern setzt der Lichtermarkt Sankt Lamberti mit blauen Spitzdachbuden und einem 20 Meter hohen Lichterbaum glanzvolle Akzente.
Im gemütlichen Weihnachtsdorf rund um das Denkmal des münsterschen Kiepenkerls verbinden sich an urigen Ständen Genuss und Tradition.
Mit einer prächtigen Krippe und einer sechs Meter hohen Holzpyramide lädt der Aegidii-Weihnachtsmarkt ein.

Vor den mittelalterlichen Gemäuern der Überwasserkirche präsentiert sich der Giebelhüüskesmarkt mit viel Handwerkskunst und besonderen Leckereien.
Raum für meditative Momente und weihnachtliche Musik findet sich in den vielen Kirchen, zum Beispiel in der Apos­telkirche, der Dominikanerkirche oder im Sankt-Paulus-Dom. Hier lohnt besonders eine Führung durch die Domkammer. Als eine der bedeutendsten Schatzkammern Europas präsentiert sie ein Kaleidoskop von funkelnden Kostbarkeiten der sakralen Goldschmiede- und Textilkunst.

Das kulturelle Rahmenprogramm im Advent bieten Münsters Museen mit hochkarätigen Ausstellungen. Nicht fehlen sollte daher ein Besuch im Kunstmuseum Pab­lo Picasso Münster, im Museum für Lackkunst oder im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte.

Wer mehr über Münsters Geschichte erfahren möchte, sollte sich einer der anek­dotenreichen Adventsführungen anschließen. Sie geben auf anschauliche Art und Weise Einblicke in Münsters Tradi­tionen oder erzählen heiter-stimmungsvoll von Weihnachtsbräuchen und deren Ursprüngen. Für stimmungsvolle Atmosphäre sorgen Blechbläserensembles, die an den Adventssonntagen vom Sentenzbogen des Historischen Rathauses weihnachtliche Melodien erklingen lassen.

Spezielle Angebote für Kinder und Serviceleistungen beim Shopping machen den Adventsbesuch in Münster ganz besonders entspannt: So bietet die Kinderbetreuung im Maxiturm auf dem Prinzipalmarkt 15 für Kinder von 4 bis 10 Jahren das Alternativprogramm zum Weihnachtsbummel der Eltern (Montag bis Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr). Und damit jeder trotz erfolgreichen Weihnachtseinkaufs unbeschwert weiterbummeln kann, lassen sich Päckchen, Pakete und Tüten an den Adventssamstagen sicher und kostenlos im Gepäckbus an der Heinrich-Brüning-Straße aufbewahren (11 bis 21.30 Uhr).

Informationen
Öffnungszeiten der Weihnachtsmärkte:
So–Do 11–20 Uhr, Fr–Sa 11–21 Uhr
tourismus@stadt-muenster.de
www.tourismus.muenster.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.