SIMsKultur Online

Trinkgefäß aus Rhinozeroshorn, China und Indien (Fassung), Anfang 17. Jahrhundert © Kunsthistorisches Museum WienKameo mit dem Brustbild eines Mohren (Enseigne) Mailand, um 1530/1540 Gold, Onyx, Smaragd, Perlen © Kunsthistorisches Museum WieDose mit Porträts von Kaiser Franz I. Stephan und Kaiserin Maria Theresia, Wien (?), Mitte 18. Jahrhundert, Helmschnecke, Gold ©Cofanetto (Etui) mit Parfumfläschchen, Paris (?), Ende 17. Jahrhundert, Elfenbein, Gold, Diamanten, Seide, Glas © Kunsthistorisc

Glanz der Macht

Kaiserliche Preziosen der Habsburger.
Jahnstraße 42, D-75173 Pforzheim

Schönheit, Einmaligkeit und Glanz zeichnen sie aus, die kaiserlichen Preziosen des Hauses Habsburg. Über Jahrhunderte aus aller Welt zusammengetragen, sind sie Zeugnisse von Pracht, verfeinertem Kunstsinn und fortdauernder Sammelleidenschaft des Kaiserhauses.
Eine hochkarätige Auswahl von rund 60 Kunstwerken vor allem der Spätrenaissance und des Manierismus – der Blütezeit der Kunst- und Wunderkammern – sowie des Barocks wurde für diese einzigartige Ausstellung aus den ehemals kaiserlichen Sammlungen zusammengestellt. Es sind filigrane Schmuckstücke, Pokale und Schalen aus Gold und Edelsteinen, reich verzierte Gefäße und exzellente Steinschnitte, welche die Welt von Kaiser Rudolf II. und Kaiserin Maria Theresia aufleben lassen. Durch ihre Einzig­artigkeit und ihren Glanz sollten sie die Bedeutung und Machtfülle des Kaiserhauses zum Ausdruck bringen. Der Glanz der Macht erstrahlt in diesem Sinn in den einzelnen Exponaten wider. Die Ausstellung, in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien und kuratiert von Paulus Rainer, ist vom 3. Dezember 2010 bis 13. Feb­ruar 2011 zu sehen.

Bei den Exponaten handelt es sich um virtuose Arbeiten der Goldschmiedekunst, erlesene Kameen aus Onyx, Achat oder Lapislazuli, zierliche Schmuckstücke aus Koralle, Elfenbein oder Bernstein, prachtvolle Gefäße aus Bergkristall, Jaspis oder Nephrit sowie kunstfertig gefasste Exotika, wie Nautilusgehäuse oder Rhinozeroshorn. Als reine Schauobjekte dienten sie ebenso dem lustvollen Amüsement eines zahlenden, hoch stehenden Publikums und jenem diplomatischer Delegationen wie auch dem privaten ästhetischen Vergnügen der Mitglieder des Kaiserhauses, vor allem aber der Machtdemonstration. Die Habsburger regierten über sechs Jahrhunderte lang als Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation und später des Kaisertums Österreich über weite Teile Europas. Damit waren sie maßgebend für dessen politische Entwicklung und prägend für die kulturelle Entfaltung ihrer Herrschaftsgebiete.

Mit über 10 000 Objekten zählt die Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums heute nicht nur zu den weltweit größten Sammlungen ihrer Art; die außerordentlich hohe Qualität des Objektbestands und ihre Geschichte machen sie auch zur weltweit bedeutendsten. Derzeit ist dieses Wiener Gegenstück zum Dresdner Grünen Gewölbe wegen umfangreicher Renovierungsarbeiten geschlossen und soll Ende 2012 wiedereröffnet werden. Dadurch ergibt sich die einzigartige Möglichkeit, auch größere Teile aus den Beständen der Wiener Kunstkammer, die das Museum nicht verlassen würden, in ­einer Ausstellung zeigen zu können.
3. Dezember 2010 bis 13. Februar 2011

Informationen
Katalog: Glanz der Macht, Kaiserliche Pretiosen aus der Wiener Kunstkammer. 220 Seiten, für 34 Euro im Museumsshop erhältlich.
Übernachtungspauschale buchbar bei WSP-Tourismusmarketing, Tourist-Information, Tel. (+49-72 31) 39-3700
www.pforzheim.de
tourist-info@ws-pforzheim.de

Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus
Jahnstraße 42, D-75173 Pforzheim
Di–So und Fei 10–17 Uhr
(außer Heiliger Abend und Silvester)
www.schmuckmuseum.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.