SIMsKultur Online

Meister des Wolfgang-Retables Heilig-Geist-Altar © Kolumba, Köln, Foto: Lothar SchnepfBalthasar Permoser, Elfenbeinkruzifixus  © Kolumba, Köln, Foto: Lothar Schnepf

Noli me tangere! – „Berühre mich nicht“ oder „Halte mich nicht fest“

Zwei Lesarten des im Johannesevangelium überlieferten Satzes, den der auferstandene Christus an Maria Magdalena richtet (Joh 20,11–17), bilden den Ausgangspunkt der vierten Jahresausstellung im Neubau.
Kolumbastraße 4, D-50667 Köln

In dem für das christliche Leben ­folgenreichen Dialog werden die ­Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen, die Sehnsucht nach körperlicher Nähe und der Wunsch nach einem greifbaren Gottesbeweis in den Glauben an die Auferstehung überführt. Erst mit der Nennung ihres Namens erkennt Magdalena die Anwesenheit des Herrn, doch kann sie seiner nur durch Abstand und Loslassen ganz habhaft werden.
Wir laden dazu ein, in der Aus­einandersetzung mit Kunstwerken aus zwei Jahrtausenden innezuhalten und nachzudenken über Anwesenheit und Abwesenheit, über Nähe und Abstand, über die Liebe, über Begehren und Respekt. Noli me tangere! ist eine Ausstellung über die Sphäre und die zu bewahrende Unversehrtheit des Individuums, die im Vorfeld durch die Debatte um sexuel­len Missbrauch auch im Bereich der Kirche eine eigene Brisanz erhalten hat.
Wie immer arbeitet die Ausstellung ohne Leihgaben und zeigt ausschließlich Werke der eigenen Sammlung, darunter sind einige nach Restaurierung wieder, andere als Schenkung oder Neuerwerbung erstmals zu sehen.

… im Fokus
Raum 7: Herbert Falken, ­documenta-Beitrag, 1974/1977
Raum 8: Antonio Saura, Drei Gemälde von 1959
Raum 9: Balthasar Permoser, Elfenbeinkruzifix, 1675/1680 (Schenkung)
Raum 13: Bernhard Leitner, ­Pulsierende Stille, 2007 ­(Klanginstallation)
Raum 16: Paul Thek, erstmals ausgestellter liegender
Fishman, 1969
Raum 17: Krimhild Becker, ­Ohne Titel, 1962–2009, Wunderkammer
Raum 18: Heinz Breloh, Bildhauerberg, Hauptwerk 1995/1999
Raum 19: Joseph Marioni, Triptych und 5 weitere Werke, 1974–2003
Raum 20: erstmals gezeigtes ­Konvolut von Nazarener ­Zeichnungen
Raum 21: Heilig-Geist-Altar, Nürnberg um 1448
(Neuerwerbung 2010)

Werke und Werkgruppen von
Krimhild Becker, Anna & Bernhard Johannes Blume, Heinz Breloh, Herbert Falken, Bettina Gruber, Bethan Huws, Franz Ittenbach, Leiko Ikemura, Hans Josephsohn, Michael Kalmbach, Jürgen Klauke, Jannis Kounellis, Thomas Lehnerer, Bernhard Leitner, Joseph Marioni, Balthasar Permoser, Antonio Saura, Werner Schriefers, Franz Wilhelm Seiwert, Richard Serra, Paul Thek, Michael Toenges, Peter Tollens und Dario Villalba.
bis 31. Juli 2011

Publikation
Zu dieser Gelegenheit erscheint Auswahl zwei, das Architektur-, Ausstellungs- und Sammlungsbuch über die ersten drei Jahre im Neubau (448 Seiten, über 360 Abbildungen, gebunden mit Schutzumschlag, 35 Euro).

Informationen
Kolumba Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Kolumbastraße 4, D-50667 Köln
Tel (+49-221) 93 31 93-0
täglich 12–17 Uhr
mail@kolumba.de
www.kolumba.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.