SIMsKultur Online

Raumansicht mit Werken von Arman, Lucio -Fontana und Gotthard Graubner für Arman: © VG Bild-Kunst, Bonn 2010; für Fontana: © LucAnselm Kiefer, 2 Plastiken aus der Serie Frauen der Antike: Paete, non dolet, 2007, Stahl, Stoff, Gips, -Stacheldraht; Am AnfangGünther Uecker, Hommage à Fontana III, Gray Phantom, 1962, Silberbronze auf Baumwollgewebe auf Holz, Glühbirnen, Nägel © VG BildRaumansicht mit Werken von Giulio Paolini, Tony Cragg, Norbert Kricke, Rupprecht Geiger ; für Cragg und Geiger: © VG Bild-Kunst,

Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Schaufler

Im Juni 2010 eröffnete das SCHAUWERK Sindelfingen – ein neues ­ Kunstmuseum in Süddeutschland, das die mehr als 3000 Werke umfassende Sammlung ­zeitgenössischer Kunst von Peter Schaufler und Christiane Schaufler-Münch präsentiert.
Eschenbrünnlestraße 15/1, D-71065 Sindelfingen

Das Unternehmerehepaar begann Ende der 1970er-Jahre Kunstwerke zu erwerben und baute in den letzten 30 Jahren eine der größten privaten Kunstsammlungen in Deutschland auf. Hochrangige Positionen der deutschen, aber auch der internationalen Kunst – insbesondere aus Italien, Frankreich, ­Asien und Südamerika – von den 1950er-Jahren bis heute sind vertreten. Schwerpunkte liegen dabei auf Werken, die in der abstrakten, konkreten und minimalistischen Tradition des 20. Jahrhunderts stehen.

Arbeiten der ZERO-Gruppe sind ebenso wie Minimal Art, Konzeptkunst und konkrete Kunst stark in der Sammlung vertreten. Neben Malerei und Skulptur nehmen Lichtarbeiten, Rauminstallationen und Fotografie einen wichtigen Platz ein. Größere Werkkomplexe wie die von Imi Knoebel, Günther Uecker, Heinz Mack, Rupprecht Geiger, John M. Armleder charakterisieren die Sammlung in gleichem Maß wie kleinere Konvolute von Michelangelo Pistoletto, Anish Kapoor, John Angus Chamberlain, Antony Gormley, Anselm Kiefer, Monica Bonvicini und anderen.

In der Eröffnungsausstellung zeigt das SCHAUWERK unter dem Titel ZERO
bis unendlich mit über 170 Werken von 81 Künstlern eine repräsentative Auswahl. Glanzstücke des Bestands von den 1950ern bis in das Jahr 2009 geben einen Einblick in die Vielfalt und Qualität der Kollektion. Ein Raum, der die großen Namen der aktuellen Fotokunst – Andreas Gursky, Thomas Demand, Candida Höfer, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans und Nobuyoshi Araki – vereint, weckt mit seiner exklusiven Auswahl an künstlerischen Einzelpositionen die Vorfreude auf die Eröffnung eines separaten Gebäudetrakts im September 2011, der für die fotografischen Arbeiten aus der Sammlung Schaufler bestimmt ist. Vom 19. März bis 2. Oktober 2011 findet eine Einzelausstellung zu Imi Knoebel – einem der wichtigsten Protagonisten der deutschen Gegenwartskunst – mit Bildern und Objekten aus allen Schaffensphasen statt. Die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler konzipierte Schau wird Einblick in seine radikal minimalistische Formensprache geben.

Informationen
SCHAUWERK Sindelfingen
Eschenbrünnlestraße 15/1, D-71065 Sindelfingen
Tel. (+49-70 31) 932-4900
So 11–17 Uhr (ohne Voranmeldung),
öffentliche Führungen (nach Voranmeldung): Di + Do 15 Uhr, Sa 11, 13 und 15 Uhr, So 11 Uhr
Anmeldungen:
Tel. (+49-70 31) 932-4900 oder
fuehrungen@schauwerk-sindelfingen.de
contact@schauwerk-sindelfingen.de
www.schauwerk-sindelfingen.de/furtmeyr

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.