SIMsKultur Online

001_Schalentraeger_1006_Dogon_Trog2007_Dogon_Trog008_DogonFigur_mitHaenden_vorGesicht010_Dogon_Satimbe_Maske3016_Kanaga_Maske020_Dose_mit_Deckel021_Tuer_mit_3_ Frauen022_5koepfige_Altarfigur023_Nduleri_Figurplakat20110950

DOGON – Weltkulturerbe aus Afrika

Rund 250 der schönsten Zeugnisse der jahrhundertealten Traditionen werden in der Ausstellung präsentiert. Beeindruckende Masken, rituelle Holzskulpturen und Schmuckgegenstände aus Metall führen die besondere Ästhetik der Dogon vor Augen und sind ein mehr als würdiger Auftakt für die neue Afrikareihe der Bundeskunsthalle, die mit dieser Ausstellung eröffnet wird.
Museumsmeile Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, D-53113 Bonn

Vor über 500 Jahren floh das westafrikanische Volk der Dogon in die unzugängliche Felslandschaft der Falaise von Bandiagara. Dort verband es sich mit der alten Tellem-Zivilisation, die seit Jahrhunderten in den Felsen lebte. So entwickelte sich in der spektakulären Landschaft im Osten Malis eine einzigartige Kultur. 1989 setzte die UNESCO das Land der Dogon und das Felsplateau von Bandiagara als gemein­sames Kultur- und Naturdenkmal auf seine Welterbeliste. Mehr als 270 der schönsten Objekte aus der Region bestücken die Ausstellung und führen die besondere ­Ästhetik der Dogon eindrucksvoll vor ­Augen. Seit den 1930er-Jahren verbreitete sich der Ruhm der Dogon-Kunst von Frankreich aus in die Welt und fand sogleich großes Interesse bei Ethnologen, Künstlern und Sammlern. Neben einer überwältigenden Fülle der berühmten Holzstatuen präsentiert die Ausstellung fast 30 verschiedene Masken sowie eine Auswahl von Gebrauchsgegenständen: Speichertüren, Türschlösser, geschnitzte Dosen, Kleinbronzen und Schmuckstücke aus Metall. Den Abschluss des Rundgangs bilden eine Reihe monumentaler Architekturpfeiler und die berühmte, über zwei Meter hohe Djennenké-Skulptur aus dem Pariser Musée du Quai Branly.

Dogon – Weltkulturerbe aus Afrika bietet dem Besucher darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit der Entstehungswelt der ausgestellten Objekte auseinanderzusetzen und Einblicke in die Lebensumstände der Dogon zu gewinnen. Themen wie die ersten historischen Kontakte zwischen den Europäern und den Dogon sowie der Kolonialismus mitsamt seinen lang anhaltenden Folgen werden angesprochen. So versucht die Ausstellung neben dem ästhetischen Genuss auch drängenden Fragen über einen zeitgemäßen Umgang mit afrikanischer Kunst nachzugehen und einen Dialog auf Augenhöhe zu beginnen.

bis 22. Januar 2012

Informationen

Kunst- und Ausstellungshalle der ­Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4, D-53113 Bonn
Tel. +49 (0) 228/91 71-0
Di und Mi 10–21 Uhr, Do–So und Fei (auch ­denen, die auf einen Montag fallen) 10–19 Uhr

www.bundeskunsthalle.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.