SIMsKultur Online

Asselijn_869_300oRdBoel_A5oREinblickErlacherDetA5InvNr579-581_Bosch_Das juengste Gericht_667KBRubens646_3Grazien_oR300_2MB

Geheimtipp in Wien

Verborgen hinter der Fassade einer Kunstuniversität, ist die Gemäldegalerie der Akademie der b­ildenden Künste – eine von Wiens drei international bedeutenden Sammlungen alter Gemälde – heute immer noch ein Geheimtipp in der Museumslandschaft der alten Kaiserstadt.

Schillerplatz 3, A-1010 Wien

Die prachtvoll ausgestatteten Sammlungsräume befinden sich inmitten von Künstlerateliers und Klassenräumen im ersten Stock des altehrwürdigen Ringstraßen­palais, das Theophil Hansen 1877 für die Wiener Akademie erbaut hatte. Nach ­einer Verjüngungskur präsentiert sich das Museum heute rundum renoviert und verschönert. Modernisiert mit Lift und Shop, ist es seit September 2010 dem Publikum wieder zugänglich.

Rund 180 Spitzenwerke aus dem vom Spätmittelalter bis ins späte 20. Jahrhundert reichenden Gemäldebestand sind in der permanenten Schausammlung ausgestellt. Dazu zählen vor allem Hieronymus Boschs Weltgerichtstriptychon mit seinen phantasmagorischen Visionen des Jüngsten Gerichts, die Marienkrönung von Dirc Bouts und Hauptwerke von Lucas Cranach dem Älteren, ebenso aber Meisterstücke von Peter Paul Rubens und Jacob Jordaens.

Zu den Sammlungsschwerpunkten gehört besonders die facettenreiche bürgerliche Malerei des holländischen 17. Jahrhunderts mit Gemälden von Rembrandt, Jacob van Ruisdael oder Pieter de Hooch, aber auch die italienische Malerei mit Botticelli, Ti­zian, Giambattista Tiepolo und Francesco Guardi. Hervorragend vertreten ist auch die Kunst an der Wiener Akademie um 1800.

In ihrer Geschichte sind die Gemälde­galerie und die 1692 gegründete Wiener Akademie seit jeher untrennbar miteinander verbunden. Der Grundstock der Sammlung entsteht im 18. Jahrhundert in den jährlich prämierten Preisstücken und den Aufnahmewerken der Akademiemit­glieder. Die eigentliche Geburtsstunde der Galerie schlägt aber erst 1822, als Graf Lamberg-Sprinzenstein seine berühmte Gemälde­sammlung von über 800 Werken der Akademie stiftet. Sie bildet auch heute noch den Kernbestand der Gemäldegalerie.

Im Lauf des 19. Jahrhunderts wird sie durch staatliche Kunstankäufe sowie – bis heute – durch weitere aristokratische und bürgerliche Akte des Mäzenatentums erweitert. Den Charakter der „Gräflich Lamberg’schen Gemäldegalerie“ hat sie sich aber bis heute in ihrem Wesen erhalten.

Neben ihrem bedeutenden musealen Auftrag war und ist die Gemäldegalerie gleichzeitig auch seit jeher in der akademischen Lehre integriert. Die Schwerpunkte liegen dabei heute vor allem im kunsthistorischen und restauratorischen Anschauungsunterricht. Organisatorisch und räumlich ist
die Sammlung noch Teil der modernen Kunstuniversität und integrativer Part ihres Profils. In der Wiener Akademie präsentiert sich der nur mehr seltene Fall, dass eine Gemäldegalerie älterer Kunst ihren angestammten Platz behalten hat und mit der zeitgenössischen Kunstausbildung noch unter einem Dach vereint ist.

Aktuell: Die Gemäldegalerie zeigt bis 4. Dezember 2011 in der Reihe „Bilder im Focus“ Blumenstrauß und Früchtekorb, eine kleine, feine Zusammenstellung von überwiegend österreichischen Stillleben des 18. Jahrhunderts aus eigenem Bestand.

Vom 8. Dezember 2011 bis 19. Februar 2012 präsentiert die in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt konzipierte Ausstellung Gips folgt Stein. Das Keckmanngrabmal aus St. Stephan das soeben restaurierte spätgotische Epitaph des Johannes Keckmann (1511) aus dem Stephansdom. Es ist in Gegenüberstellung mit den Gipsabgüssen zu sehen, die 1865 in der Ära des historistischen Architekten Friedrich an der Wiener Akademie davon gefertigt wurden und in der damals berühmten Glyptothek (Gipsabgusssammlung) der Akademie ausgestellt waren.

Informationen

Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

Schillerplatz 3, A-1010 Wien

Tel +43 (0) 1/588 16-2222

Di–So und Fei 10–18 Uhr

www.akademiegalerie.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.