SIMsKultur Online

BTZ_3488_Weihnachtsmarkt - Luftaufnahme_BTZ_4031_Sonderausstellung Farbe im Fluss_BTZ_4032_Edvard Munch Raetsel hinter der Leinwand_

Hansestadt Bremen

In der traditionsreichen Hansestadt Bremen sind Schätze der Kunst zu entdecken.

Wer die Bremer Stadtmusikanten liebt, hat Sinn für Kunst. Die Skulptur neben dem historischen Rathaus stammt von einem der bedeutendsten Bildhauer Deutschlands: Gerhard Marcks. Kunstfreunde finden in Bremen jedoch noch viel mehr – zum Beispiel das erste Künstlerinnen­museum überhaupt: das Paula Modersohn-Becker Museum. Glanzlichter setzen 2011/12 große Ausstellungen zu Edvard Munch und Farbe im Fluss.

Es war eine Sensation: 2005 entdeckte man in der Kunsthalle Bremen während einer Untersuchung von Munchs Gemälde Das Kind und der Tod ein bislang unbekanntes Werk des norwegischen Künstlers. Auf einer verborgenen Leinwand versteckte sich das Gemälde Mädchen und drei Männerköpfe (Bild unten).

 

Ein Kunstkrimi wird Ausstellung

Ein Kunstkrimi, wie er im Buch stehen könnte. Die erste Sonderausstellung der kürzlich neu eröffneten Kunsthalle bezieht sich auf diesen sensationellen und geheimnisvollen Fund. Bis 26. Februar 2012 können Besucher nach dem Motto „Edvard Munch – Rätsel hinter der Leinwand“ in die Bildwelten des norwegischen Künstlers eintauchen und versuchen, die Botschaft des Gemäldes zu entschlüsseln. Munch vereint darin Themen wie Unschuld und Begierde, Liebe und Tod, die ihn zeit­lebens beschäftigten. Und doch bleibt nicht nur die Entstehungsgeschichte, sondern das Werk selbst rätselhaft.

 

Vorreiter in Europa: die Weserburg

Dass das Weserburg Museum für moderne Kunst auch „Museum im Fluss“ genannt wird, lässt sich nicht nur auf dessen Lage auf einer Halbinsel inmitten der Weser zurückführen. Ein außergewöhnliches Konzept des Gründungsdirektors Thomas Deecke hält die Museumsbestände – aus privaten Sammlungen – in stetem Fluss.

Zu ihrem 20. Geburtstag zeigt die Weserburg noch bis 29. Januar 2012 die spektakuläre Sonderausstellung Farbe im Fluss über den Umgang mit Farbe seit Jackson Pollock, der Ende der 1940er-Jahre beim „Action Painting“ mit seinem gesamten Körper Farbe auf Leinwände auf dem Boden fließen oder tropfen ließ. Zu sehen sind Werke von Andy Warhol, Morris Louis, Helen Frankenthaler und Sigmar Polke zusammen mit Werken zeitgenös­sischer Künstlerinnen und Künstler wie ­Ceal Floyer, Patty Chang, Tony Tasset und John Armleder.

 

Günstige Adventsreise zur Kunst

Ein Besuch der einzigartigen Ausstellungen in der Kunsthalle Bremen oder im Weserburg Museum für moderne Kunst lässt sich gerade in der Adventszeit ideal mit einem Bummel auf einem der schönsten Weihnachtsmärkte im Land verbinden. Vom 24. November bis 23. Dezember 2011 kann man sich zu Füßen des UNESCO-Welterbes, von Rathaus und Roland, auf das Weihnachtsfest einstimmen. Kerzenschein und liebevoll dekorierte Buden schaffen eine besonders festliche Stimmung, und an der Weserpromenade lockt der Schlachte-Zauber mit einem historischen mittelalterlichen Markt und maritimem Flair.

Bremenbesucher können von speziellen Angeboten der Bremer Touristik-Zentrale profitieren, wie der dreitägigen Weihnachtspauschale (ab 107 Euro). Diese umfasst neben zwei Übernachtungen und Stadtrundgang unter anderem einen Glühwein mit Weihnachtsbecher, eine bremische Leckerei pro Zimmer und eine ErlebnisCARD (Zweitageskarte) für die kosten­lose Nutzung der Busse und Straßenbahnen und günstigeren Eintritt in viele Museen – unter anderem in die Schau Farbe im Fluss.

Informationen

BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Gesellschaft für Marketing und Service m. b. H.

Findorffstraße 105, D-28215 Bremen

Tel. +49 (0) 421/30 8 00-10

www.bremen-tourismus.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.