SIMsKultur Online

5.12.11 Sauter O2©EMI Classics_R. Schwertner5.12.11 Sauter Otto1©EMI ClassicsBOL+Davies_9836©BOL_R.WiGaranca_2010_06_E_06_5346©H.Hoffmann_DGLippert Herbert_portraitSmith Donald_4407Welser-MöstSimilach46717B

Klassik, Zarzuela und Kunst für den Gaumen

Höchstes künstlerisches Niveau, zeitgenössisches Schaffen, berühmte Orchester, Solisten, Dirigenten … Das Programm des Brucknerhauses Linz bleibt auch in diesem Winter diesen Ansprüchen gerecht.

Untere Donaulände 7, A-4010 Linz

TILL ALEXANDER KÖRBER

„Abbé Liszt“ titelt das kammermusikalische Programm dieses Abends. Der in Tübingen gebürtige Pianist Till Alexander Körber setzt im Liszt-Jahr einen weiteren Akzent mit Werken des Klaviervirtuosen. Körber spielt als Solist, auch mit Orchester, als Liedbegleiter und Kammermusiker, vor allem in enger Zusammenarbeit mit dem Geiger Martin Walch und dem Merlin Ensemble Wien. Seit 1999 hat er eine Klasse für Klavier und Klavierkammermusik an der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz.

29. November 2011, 19.30 Uhr, Mittlerer Saal


OTTO SAUTER

Das Ensemble Ten of the Best von Otto Sauter gastiert mit zehn der besten Trompeter der Welt im Brucknerhaus Linz. ­Otto Sauter gilt als einer der führenden Trompetensolisten und international renommiertesten Spezialisten auf der Piccolotrompete. Neben seiner solistischen Tätigkeit macht er mit dem von ihm gegründeten Ensemble Ten of the Best Furore, das zehn der weltbesten Trompeter vereint und mit dem er regelmäßig erfolgreich auf Japan-, USA- und Europatour geht. Im August 2001 eröffneten sie mit einer ­eigens für dieses Ereignis komponierten Fanfare vor 70 000 Zuschauern die Arena Auf Schalke, das modernste Fußballsta­dion seiner Art weltweit.

5. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Großer Saal


SPANISCHES KÜCHENKONZERT

Ein spanisches Küchenkonzert mitten im Herzen Oberösterreichs – von Zarzuela bis Paella. Sopranistin Arantxa Armentia, bestens bekannt vom Landestheater Linz, Wolfgang Newerla (Bariton und „Koch“) und Sigurd Hennemann am Klavier kredenzen eine außergewöhnliche musikalische und kulinarische Mischung. El amor y el almuerzo (die Liebe und das Mittag­essen): Dieser Titel einer Zarzuela von ­Joaquín Gaztambide aus dem Jahr 1856 benennt zwei Grundpfeiler der spanischen Lebenskultur, die in der spanischen Va­riante der Operette ihren Niederschlag finden. Unter Mithilfe des Publikums und mit Moderator Ulrich Lenz wird an diesem Abend gekocht, gesungen, geplaudert und natürlich auch gegessen.

12. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Mittlerer Saal


WIENER PHILHARMONIKER

Ein Dreigestirn, das bestens harmoniert: Die Wiener Philharmoniker unter Dirigent Franz Welser-Möst gemeinsam mit dem Wiener Singverein (Einstudierung: Johannes Prinz) garantieren einen einzigartigen und unvergesslichen Abend im Brucknerhaus Linz. Gespielt werden Werke von Johannes Brahms wie die Variationen für Orchester B-Dur op. 54a sowie das Schicksalslied op. 54, weiters die Symphonie Nr. 5 F-Dur op. 76 von Antonín Dvořák. Die Verbundenheit der Wiener Philharmoniker mit der musikalischen Geschichte lässt sich in den Zitaten vieler heraus­ragender musikalischer Persönlichkeiten eindrucksvoll nachvollziehen. Richard Wagner beschrieb das Orchester als eines der allervorzüglichsten der Welt, Anton Bruckner nannte es „den höchsten Kunstverein in der Musik“, Johannes Brahms bezeichnete sich als „Freund und Ver­ehrer“ des Orchesters, Gustav Mahler fühlte sich „durch das Band der Kunst“ verbunden, und Richard Strauss fasste zusammen: „Die Philharmoniker preisen heißt, Geigen nach Wien zu tragen.“

20. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Großer Saal


WIENER SALONIKER

Ein Jahresausklang mit den Wiener Salonikern und Sopranistin Marta Poliszot: Die Wiener Saloniker, bestehend aus elf Musikerinnen und Musikern, liefern den musikalischen Abschluss des Jahres 2011. Der Schwerpunkt liegt auf der Verbreitung der heute nicht mehr so bekannten Art der ­Salonmusik, vornehmlich österreichischer Provenienz. Unter der Leitung von Mi­chael Holzmann gestalten die Saloniker ­einen klassischen, schwungvollen Abend mit Werken von Franz von Suppé, Joseph Lanner, Giacomo Puccini, Johann Strauß, Balduin Sulzer und vielen anderen.

31. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Mittlerer Saal


PHILHARMONICES MUNDI

Der Jahresausklang im Großen Saal des Brucknerhauses bringt einen Reigen von Johannes Brahms über Webers Freischütz, Tschaikowsky, Ziehrer bis hin zu Johann Strauß. Unter der Leitung von Josef Sabaini spielt das Ensemble PhilHarmonices mundi. Der Name des Ensembles beruht auf einem in Linz entstandenen wissenschaftlichen Werk von Johannes Kepler. Das Ensemble Harmonices Mundi wurde 1986 von Josef Sabaini gegründet. Großer Beliebtheit erfreut sich das Orchester als PhilHarmonices mundi mit erweiterter Besetzung und einem Programm von Strauß, Lanner, Heuberger, von Suppé, Rossini und anderen.

31. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Großer Saal


NEUJAHRSKONZERT

Ein Sonderkonzert der Extraklasse mit ­einer Uraufführung und einer besonderen Geburtstagshommage: Das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung seines Chefdirigenten Dennis Russell Davies bringt neben Beethovens Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93 die Uraufführung von Philip Glass’ Symphonie Nr. 9. Der Kompositionsauftrag von Los Angeles Philharmonic Orchestra, Carnegie Hall New York und Bruckner Orchester Linz entstand zu Ehren des­ 75. Geburtstags von Philip Glass.

1. Januar 2012, 16 Uhr, Großer Saal


BLACK VOCAL NIGHT

Jazzige Rhythmen bringt Gregory Porter bei der Black Vocal Night gemeinsam mit Theo Hill am Klavier, Wolfram Derschmidt am Bass und Dušan Novakov am Schlagzeug ins Brucknerhaus. „Ich bin Jazzsänger“, sagt Gregory Porter. „Aber ich trage auch Blues und Gospel in mir. Trotzdem geht es mir nicht darum, Genres zu bedienen. Ich will über das Menschsein singen, hier und jetzt.“ Der „fantastic young singer“ (Wynton Marsalis) erhielt 2011 für sein Album Water eine Grammy-Nominierung.

Nach dem Gregory Porter Quartet folgt das Donald Smith Trio mit Donald Smith (pia­no, vocals), Aaron James am Bass sowie Malik Washington (drums), das ebenfalls zur Extraklasse zählt. Smith gilt als „lebende Legende aus Harlem“ und wurde vielfach als bester Sänger der Welt bezeichnet.

26. Januar 2012, 19.30 Uhr, Großer Saal


HERBERT LIPPERT

Er zählt zu den gefragtesten Tenören un­serer Zeit, musiziert mit den international wichtigsten Orchestern und singt auf den bedeutendsten Bühnen der Welt: Tenor Herbert Lippert bringt im ersten Teil seines Liederabends Hugo Wolf, Franz Liszt und Erich Wolfgang Korngold. Im zweiten Teil huldigt er der Dichterliebe, jenem Zyklus Robert Schumanns mit 16 Gedichten, die er Heinrich Heines Zyklus Lyrisches Intermezzo entnommen hat. Darin durchlebt das dichterische Ich alle Höhen und Tiefen einer unglücklichen Liebe. Eduard Kutrowatz wird Herbert Lippert am Klavier begleiten.

7. Februar 2012, 19.30 Uhr, Mittlerer Saal


Elīna Garanča

Sie gilt als Star unter den Sängerinnen. Elīna Garanča besticht mit Können und Wandlungsfähigkeit, bleibt aber im Trubel um ihre Person dennoch erdverbunden. Zu ihrem Debüt an der Met lautete die Kritik: „Elīna Garanča besitzt einfach alles: Musikalität, Technik, Stimme, Selbstvertrauen, Intelligenz, Wandlungsfähigkeit und das Aussehen eines Filmstars.“ Im ersten Teil ihres Liederabends bringt Garanča Lieder Robert Schumanns, großteils aus Frauenliebe und -leben op 42. Mit Alban Bergs Sieben frühen Liedern sowie Richard Strauss gestaltet sie den zweiten Teil des Abends. Roger Vignoles, einer der weltbesten Liedpianisten, begleitet sie am Klavier.

6. März 2012, 19.30 Uhr, Großer Saal

Informationen und Karten

Brucknerhaus

Untere Donaulände 7, A-4010 Linz

Tel. +43 (0) 732/77 52 30

kassa@liva.linz.at

www.brucknerhaus.at

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.