SIMsKultur Online

01_015_SMP_MF_Schlangenarmreif_FotoGüntherMeyer06_GulbenkianMuseum_RenéLalique_BrustschmuckSchlangen15_Jiraya_MuseumKunstpalastDüsseldorf18_Cartier_SnakeEarClips_FotoNWelsh_EG33A71

Serpetina. Die Schlange im Schmuck der Welt

Die Ausstellung findet im Rahmen des Jubiläumsjahrs „50 Jahre Reuchlinhaus“ statt. Kurator ist Fritz Falk, der das Haus mehr als 30 Jahre leitete.

Jahnstraße 42, D-75173 Pforzheim

Sünde und Versuchung, Klugheit und List, Tod und Unheil, aber auch Ewigkeit und Erneuerung, Schutz und Heilkraft – die symbolischen Bedeutungen der Schlange sind vielfältig. Zu allen Zeiten und in nahezu allen Kulturen faszinierte sie den Menschen und inspirierte ihn zu herausragenden Kunstwerken – und Schmuckstücken. Erstmals in dieser Vielfalt aufgearbeitet, widmet sich die Ausstellung der gesamten Bandbreite der Schlange im Schmuck. Vom 26. November 2011 bis 26. Februar 2012 werden rund 120 bedeutende Schlangenpreziosen aus vielen Epochen Euro-
pas, aus Afrika, Asien und Amerika im Schmuckmuseum Pforzheim zu sehen sein.

„Je mehr wir uns mit dem Thema beschäftigten, umso deutlicher wurde, wie reichhaltig und faszinierend es ist“, erläutert Museumsleiterin Cornelie Holzach. „Es ist mir eine große Freude, einmalig für diese Ausstellung Schlangenschmuckstücke aus aller Welt in Pforzheim zeigen zu können, mit Leihgebern von Japan über Athen bis Lissabon.“ Bei den Exponaten handelt es sich um Ohrschmuck und Lockenspiralen, prachtvolle Pektorale, Broschen und Fibeln, Armreife und Ringe: von der Uräusschlange im alten Ägypten über Schlangenreife und Ringe aus der griechischen und römischen Antike bis zu herausragenden Beispielen von Cartier und Fabergé aus dem 19. Jahrhundert oder extravaganten Kreationen von René Lalique und Wilhelm Lucas von Cranach aus der Zeit des Jugendstils sowie von Schmuckkünstlern des 20. Jahrhunderts. Auch Schalen oder eine Weinkanne sowie Zeichnungen sind ausgestellt.

Zu dieser Ausstellung erscheint bei der ARNOLDSCHEN Verlagsanstalt Stuttgart unter gleichem Titel ein Begleitbuch von Fritz Falk, das im Museumsshop für 39,80 Euro erhältlich ist.

26. November 2011 bis 26. Februar 2012

Eröffnung: 25. November 2011, 19 Uhr

Für Kinder und Jugendliche:

Was kreucht und fleucht denn da?

Workshop über Tiere im Schmuck mit Besuch der Sonder- und Dauerausstellung

10 Euro inklusive Material (mit Unterstützung des Museumsfördervereins ISSP)

Anmeldung: Tel. +49 (0) 72 31/39-2126

2.Dezember 2011 und 3. Februar 2012, 14.30–16.45 Uhr

Serpentina – die Schlange im Schmuck

Vortrag von Kurator Dr. Fritz Falk
In Kooperation mit der Pforzheimer Zeitung, PZ-Forum, Eingang Ecke, Post-/Luisenstraße, 2 Euro, Eintrittskarten bei der PZ unter Tel. 07231/933-125

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 19 Uhr

Von guten und bösen Schlangen

Ein literarisch-musikalischer Abend mit Heidrun Schweda

Stadtbibliothek Pforzheim

Eintritt 5 €, ermäßigt 3 €

Freitag, 20. Januar, 20 Uhr

Informationen

Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus

Jahnstraße 42, D-75173 Pforzheim

Di–So und Fei 10–17 Uhr

(außer Heiliger Abend und Silvester)

www.schmuckmuseum.de

Beim WSP-Tourismusmarketing kann ein attraktives Übernachtungsangebot gebucht werden:

Tel. +49 (0) 72 31/39-3700

tourist-info@ws-pforzheim.de

www.pforzheim.de

Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.