Domenico di Michelino, Die Allegorie der Göttlichen Komödie, 1465 © Opera di Santa Maria del Fiore – Archivio storico e fototeca, Firenze Carlo Canella, Ansicht der Piazza della Signoria von der Loggia dei Lanzi, 1847, Sammlung Ente Cassa di Risparmio, Florenz Domenico Ghirlandaio und Werkstatt, Hl. Petrus, 1490–1498, Fondazione Magnani Rocca, Mamiano di Traversetolo (Parma) © 2013. Photo Scala, FlorenzBenvenuto Cellini, Perseus mit dem Kopf der Medusa, ca. 1553, Museo Nazionale del Bargello, Florenz © 2013. Foto Scala, Florenz – mit freundlicher Genehmigung des Ministero Beni e Attività CulturaliAgnolo Bronzino, Eleonora von Toledo, um 1543, Národni Gallerí, Prag © National Gallery in Prague 2013Die Villa Romana an der Via Senese in Florenz, 2012 © Archiv Verein Villa Romana e.V.

Florenz!

Wahrhaftig, mit Schönheit und ungewöhnlicher Kostbarkeit ist hier alles verziert“: Leonardo Bruni (zirka 1360–1444), Humanist und Kanzler von Florenz.
Museumsmeile Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, D-53113 Bonn

Florenz fasziniert seit jeher durch sein reichhaltiges Kulturerbe. Philosophen, Schriftsteller, Architekten, Ingenieure, Maler und Bildhauer haben in der Stadt am Arno über Jahrhunderte unzählige Meisterwerke geschaffen. Florenz, das ist die Stadt von Dante und Boccaccio, von Donatello und Michelangelo, von Ame­rigo Vespucci und Machiavelli und die Heimat der Medici.
Die Ausstellung „Florenz!” geht dieser Faszination nach, indem sie – zum ersten Mal in Deutschland – der Stadt und dem „wunderbaren florentinischen Geist“ (Jacob Burckhardt) eine umfangreiche Präsenta­tion widmet. „Florenz!” zeichnet das Porträt der Stadt über eine Zeitspanne von fast 700 Jahren: von der Wirtschaftsmacht des Mittelalters über die Wiege der Renaissance bis zur Bedeutung als intellektuelles und kosmopolitisches Zentrum im 19. Jahrhundert. Gemälde, Skulpturen, Textilien und Schriftzeugnisse fügen sich in der Ausstellung zu einem Bild von Florenz als Laboratorium von Kunst und Wissenschaft zusammen. Diese Meisterwerke präsentieren die gebaute, gemalte und geschriebene Stadt, die, im steten Wandel begriffen, selbst zu einem Kunstwerk wird.
22. November 2013 bis 9. März 2014

Villa Romana 1905–2013
Das Künstlerhaus in Florenz
Die Villa Romana wurde 1905 von dem deutschen Maler Max Klinger begründet, der mit Unterstützung eines kunstliebenden Freundeskreises die klassizistische Villa in der Via Senese in Florenz erwarb, um Künstlern eine großzügige Wirkungsstätte zur Verfügung zu stellen. Bis heute ist die Kernaufgabe des Künstlerhauses die Ver­gabe des Villa-Romana-Preises. Dieser wird jährlich an vier herausragende, in Deutschland lebende Künstler vergeben und ist mit einem Stipendium und einem zehnmonatigen Aufenthalt in Florenz verbunden.
Das Künstlerhaus in Florenz ist ein Ort der zeitgenössischen Kunstproduktion und des internationalen Austauschs, seit vielen Jahren gefördert durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Deutsche-Bank-Stiftung und private Förderer. Mit Ausstellungen, der Einladung von internationalen Gastkünstlern und ­einem breiten Spektrum an Veranstaltungen betreibt das Haus den Dialog mit Künstlern und Publikum, fördert die Kommunikation mit den Kulturen des Mittelmeerraums und platziert sich im internationalen Kontext.
Die Ausstellung in Bonn stellt zum einen die vier Preisträger von 2013 in den Mittelpunkt: Shannon Bool (geboren 1972), Mariechen Danz (geboren 1980), Heide Hinrichs (geboren 1976) und Daniel Maier-Reimer (geboren 1968), sie spannt darüber hi­naus mit aus­gewählten Arbeiten aus der Sammlung der Villa Romana einen historischen Bogen und nimmt im dritten Teil Bezug auf die zeitgleiche Ausstellung Florenz!, indem spe­zielle Arbeiten die Stadt reflektieren.
22. November 2013 bis 9. März 2014

Informationen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundes­republik Deutschland

Museumsmeile Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 4, D-53113 Bonn

Tel. +49 (0) 228/91 71-200

info@bundeskunsthalle.de

http://www.bundeskunsthalle.de


Leserkommentare

Zum Kommentieren kostenfrei registrieren oder anmelden.