SIMsKultur Online

Foto: La Juive


La Juive

21. bis 29. Juni 2010
Das Werk von Jacques Fromental Halévy wurde zur Entstehungszeit als 8. Weltwunder bezeichnet. Bis heute hat diese Oper die zahlreiche Komponisten wie Richard Wagner oder Gaetano Donizetti nachhaltig beeinflußt und inspiriert hatte, nichts an Bedeutung verloren.

Reichsfürst Léopold ist gerade von der siegreichen Schlacht gegen die Hussiten nach Konstanz zurückgekehrt. Aus diesem Anlaß wird vom gerade tagenden Konzil ein Festtag ausgerufen. Da an so einem Tag Arbeitsverbot herrscht, wird der jüdische Goldschmied Eléazar, der sich nicht an dieses Gebot hält zur Rede gestellt. Dieser meint nun, daß er sich als gläubiger Jude nicht nach christlichen Feiertagen richten könne. Daß die Kirche seine beiden Söhne unschuldig ermordet hätte, könne er den Christen außerdem niemals verzeihen. Auf diese Aussage hin, ist die Menge bereit Eléazar zu lynchen. Nur das Dazwischentreten des Konzilspräsidenten Kardinal Brogni, verhindert dieses Verbrechen: Brogni, der vor seiner Priesterlaufbahn in einer hohen Funktion in Rom tätig war, hatte damals Eléazar aus Rom verbannt. Nun möchte er dies wieder gutmachen und begnadigt Eléazar. Léopold, der in Rachel, die Tochter Eléazars verliebt ist, gibt sich ihr gegenüber als ein jüdischer Maler Samuel aus und stößt bei ihr auf Gegenliebe.
Während eines Pessachfestes im Hause Eléazars gesteht er Rachel, ein Christ zu sein. Die gemeinsame Flucht der beiden wird von Eléazar vereitelt, der aber schließlich bereit ist die beiden miteinander zu verheiraten. Da aber Léopold bereits mit Prinzessin Eudoxie verheiratet ist, weist er diesen Vorschlag zurück und flieht. Rachel gelingt es vor versammelter Menge das Doppelleben Léopolds aufzudecken. Kardinal Brogni spricht daraufhin über Eléazar, Rachel und Léopold den Bannfluch aus. Um das Leben Léopolds zu schonen, widerruft Rachel aber ihre Aussage. Als sie selbst aber auf Befehl Brognis hingerichtet wird, enthüllt Eléazar dem Kardinal ein furchtbares Geheimnis: Rachel sei in Wahrheit die Tochter Brognis. Bei dem vor vielen Jahren stattgefundenen Hausbrand, bei der Brogni seine Tochter verloren hatte, sei diese in Wirklichkeit von Eléazar gerettet und an Kindes statt aufgezogen worden. Nun ist Brogni durch die Hinrichtung von Rachel zum Mörder seiner eigenen Tochter geworden.

Details zur Spielstätte:
Opernring 2, A-1010 Wien

Veranstaltungsvorschau: La Juive - Wiener Staatsoper

Keine aktuellen Termine vorhanden!